Neue Ladesäulen für Elektroautos am Dillinger Rathaus in Betrieb

Die Stadtwerke und die Stadtverwaltung Dillingen haben die Ladestation für Elektroautos am Hoyerswerdaplatz, nähe Rathaus, mit neuster Technik ausgetauscht. „Damit reagieren wir auf die Ankündigung der Autohersteller, die ab diesem Jahr neue Modelle mit höherer Ladeleistung auf den Markt bringen werden“, erklärt Arno Minn, Geschäftsführer der Stadtwerke Dillingen. Mit Bürgermeister Franz-Josef Berg hat er sich die neuen Ladesäulen angeschaut und gleich auch das neue Bezahlsystem via Handy getestet.

„Die Stadtwerke gehen  mit der Umrüstung auf das neue System wieder einen Schritt voraus und zeigen, dass Dillingen für die neuste Generation an E-Mobilität gut gerüstet ist“, erklärt der Bürgermeister.


Die zwei neuen Landepunkte am Hoyerswerdaplatz gehen mit jeweils 22 Kilowatt Leistung in Betrieb. Aktuell können zwar nur die wenigsten Fahrzeuge  diese hohe Ladeleistung nutzen, wie zum Beispiel der Renault Zoe oder Smart. Aber die von den Autoherstellern angekündigten neuen Modelle werden diese hohen Ladeleistungen „tanken“ können und sind in etwa 1,5 Stunden bis zu 80 Prozent und in etwa 2,5 Stunden zu 100 Prozent geladen. „Diese Ladevorgänge sind wesentlich schneller als an der heimischen Steckdose, an der je nach Hausinstallation zwischen 2,3 kW bis maximal 11 kW geladen werden kann“, erklärt Arno Minn.


Die Kilowattstunde (kWh) kostet an der Ladesäule 39 Cent, so dass ein normaler Tankvorgang zwischen acht und zehn Euro kostet.  Die Kunden können aber auch einen Auto–Strom–Vertrag mit den Stadtwerken Dillingen abschließen. Sie erhalten dann mit 30 Cent pro kWh einen günstigeren Tarif und können bundesweit an rund 6.000 Ladepunkten (innogy–Ladenetz) tanken. Der Kunde erhält monatlich eine Rechnung mit den Tankvorgängen. Ähnlich der Telefonabrechnung werden Tankvorgänge außerhalb Dillingens im bundesweiten innogy–Ladenetz in einem kostenfreien Roaming–Verfahren durch die Stadtwerke Dillingen abgerechnet.


Bezahlt werden kann mit einer RFID–Karte (Radio Frequency Identification oder auch Transponderkarten genannt), per SMS oder Kreditkarte. Bei zukünftigen Fahrzeuggenerationen wird dieser Bezahlvorgang weiter automatisiert und direkt über die Board - Elektronik an den Bezahldienst abgerechnet. Der Kunde kann aber auch an allen anderen öffentlichen Ladesäulen zu den örtlichen Tarifen tanken und mittels Kreditkarte oder PayPal bezahlen.  Mit der App „echarge“ können die verfügbaren Ladepunkte einfach lokalisiert und auf Langstreckenfahrten die Tankstopps geplant werden.


Die Stadtwerke und die Stadt Dillingen werden bis Ende April an drei weiteren Standorten (Markplatz, Odilienplatz, Verwaltung Stadtwerke) gleiche Ladesäulen errichten. Darüber hinaus prüfen die Stadtwerke Dillingen die Installation einer Schnellladestation (super charger – Gleichstromladestation) im Stadtgebiet Dillingen, die durch eine sehr hohe Ladeleistung (150 kW – Gleichstrom) den Ladevorgang auf unter eine halbe Stunde reduzieren wird.